Nein zu Staatsfunk-Genderei: Linguisten laut gegen Sprach-Umerziehung

btb-220802-rechtschreibung-innen.jpg.webp

Eine Minderheit von Gender-Fanatikern will der Mehrheit der Bürger gegen ihren Willen ihr Umerziehungsprogramm überstülpen. Über 100 Sprachwissenschaftler verfassten nun einen offenen Brief, der das Aus der Gender-Sprache im öffentlich- rechtlichen Rundfunk in Deutschland fordert.

Gegen Neutralitätsauftrag, sozialer Unfrieden droht

Initiator ist der Germanist Florian Payr, der sich stark macht, dieser „Kunstsprache“ Einhalt zu gebieten. Auch in der Sprachwissenschaft sei ein Eintreten dafür keinesfalls Konsens, obwohl dieser Eindruck erweckt wird, weil die Aktivisten lauter und politisch aktiver sind. Er warnt: „Das Gendern sorgt für erheblichen sozialen Unfrieden, spaltet die Gesellschaft.“ Auch weil es „mit moralisierendem Gestus“ verbreitet wird. Die Ansicht der Genderer, wonach das generische Maskulinum Menschen ausschließe, weisen die Linguisten deutlich zurück.

Dass ARD und ZDF allerdings konsequent gendern – und das in diversen Formen mit Genderstern, Unterstrich & Doppelpunkt – sieht Payr als Problem. So werde nämlich eine politische Richtung befördert und das vertrage sich mit dem Neutralitätsauftrag öffentlich-rechtlicher Sender nicht. Es sei vielmehr ein elitäres, sprachpolitisches Projekt. Dabei sollten die Sender „ihr Publikum informieren, nicht erziehen“, so der Germanist auf „ServusTV“. Ohnehin, so die Forscher im offenen Brief, würden die neuen Konstrukte, den gültigen Regeln der deutschen Rechtschreibung widersprechen.

Gehirnwäsche, um Menschen zum Gendern zu zwingen

Das hält den Staatsfunk aber ebensowenig davon ab, die vermeintlich „gerechte“ Sprache zu forcieren. Notfalls auch gegen die eigenen Zuschauer: in einer vom ZDF beauftragten Umfrage sprachen sich 71 Prozent der Seher gegen die Gendersprache aus – ein vernichtender Wert. Es geht wohl einfach um ständige Möglichkeit der Propaganda und Gehirnwäsche – das bemängelt Kommunikationswissenschaftler Norbert Bolz. Er fürchtet, dass auch jene, die solche Sprachexperimente ablehnen, sich irgendwann einfach entnervt fügen.

Kulturen ohne sprachliches Geschlecht oft patriarchal

Dabei ist die Darstellung, dass eine geschlechtsneutrale Sprache automatisch Gleichberechtigung schafft, sowieso ein Irrtum. So legten etwa Perser und Armenier in ihrer Sprache das grammatische Genus vor langer Zeit ab, das Türkische hatte nie grammatisches Geschlecht. Alle drei Kulturen gelten trotzdem als besonders patriarchal. Und selbst im liberalen, feministischen Schweden, wo es in der Grammatik keinen Unterschied zwischen männlich und weiblich gibt, wurde historisch zumeist die männliche Form fortgeführt. Gendersprache ist und bleibt Ideologie im Deckmantel der „Wissenschaft“.


Mehr zum Thema:

WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie sich zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!



0
0
0.000
3 comments
avatar

Ich glaube der Bot ist gerade abgeschmiert. Aber ich versuche es mal trotzdem.

!hiqvote

0
0
0.000
avatar



@quekery, THE HiQ Smart Bot, has recognized your request. !PIZZA

If you have at least 10 HIQS staked, then juicy votes will follow!


Delegate [HP to @hiq.hive] or [BEE to @hiq.bee] to support the HiQ Smart Bot and its trails.


For any further questions, please feel free to contact @hiq.redaktion via comment or Discord.

(This is a semi automaticaly created manual curation. Currently I am in the testing phase though !LOL)

0
0
0.000
avatar

Werden wir jemals wieder so unschuldige, freie Zeiten erleben wie in den 1970er-Jahren, wo man alles machen konnte ohne Aufschrei von irgendeiner selbsternannten Minderheit?


So was wäre heute unmöglich zu drehen!

0
0
0.000